Pflegegeld

Ist das von den gesetzlichen Pflegekassen ausgezahlte Geld an pflegende Angehörige. Das Pflegegeld beträgt immer 50 % der verfügbaren Pflegesachleistung und wird nur gezahlt, wenn die Pflegesachleistung nicht vollständig ausgeschöpft wurde. Das Pflegegeld ist abhängig von der Pflegestufe der bedürftigen Person.

Pflegesachleistungen

Ist der von den Pflegekassen verfügbare Betrag für ambulante Pflegeleistungen. Die Pflegesachleistung wird nur an professionelle ambulante Pflegedienste ausgezahlt. Pflegende Angehörige können Pflegegeld ausgezahlt bekommen, wenn die Pflegesachleistung nicht vollständig ausgeschöpft wurde. Die Höhe der Pflegesachleistung ist abhängig von der Pflegestufe der bedürftigen Person.

Pflegegrad

Mit Inkrafttreten des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes am 1. Januar 2016 wurden die Weichen für einen grundlegend neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff gestellt, der ab dem 1. Januar 2017 gilt. Fünf neue Pflegegrade werden die bisherigen drei Pflegestufen ersetzen. Künftig erhalten alle Pflegebedürftigen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung, unabhängig davon, ob sie von körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen betroffen sind. Die Überleitung in die neuen Pflegegrade erfolgt automatisch.

Je nachdem in welchem Ausmaß die Selbständigkeit oder die Fähigkeiten eines Menschen beeinträchtigt sind ergibt sich einer der fünf Pflegegrade. Diese bilden die Bandbreite von Pflegebedürftigkeit ab: Von geringer Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten (Pflegegrad 1) bis hin zu schwersten Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten, die mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung einhergehen (Pflegegrad 5).

MDK

Ist eine Abkürzung für „Medizinischer Dienst der Krankenversicherung“.
Der MDK berät die Kranken- und Pflegekassen eines Bundeslandes zu medizinischen und pflegerischen Anfragen. Die Versicherungen beauftragen den MDK um den Pflegebedarf einer Person einzuschätzen. Zudem kontrolliert der MDK  Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste.
Seit 2009 werden alle Einrichtungen der Altenpflege einmal jährlich im Rahmen eines festen Prüfkatalogs beurteilt. Die Einrichtungen müssen die Ergebnisse der so genannten Transparenzprüfung veröffentlichen.


PDCA-Zyklus

Ist ein Problemlösungsprozess im Rahmen des Qualitätsmanagements. Die von William Edwards Deming entwickelte Methode besteht aus 4 Phasen, die nacheinander ablaufen:

Plan Planen des Projektes, Erkennen der Verbesserungspotentiale
Do Umsetzung des Planes in einem kleinen Rahmen
Check Kontrolle, ob die getesteten Veränderungen die Projektziele erreichten
Act Übernahme der Veränderung für das ganze Unternehmen

Der PDCA-Zyklus ist ein Bestandteil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses in einem Unternehmen. Dadurch sollen sich Unternehmen weiterentwickeln und sich optimal an Veränderungen anpassen.